©JOURNAL MÜNCHEN  www.journalmuenchen.de

Herausgeberin: Angelika Marth-Bleth

 

Xianguo Zhong, Shanghai

Literaturagentin des Schriftstellers Bernhard Ganter für China - www.bernhard-ganter.de

schreibt exklusiv aus Shanghai für das München Journal

 

Übersetzung: Respektieren Sie das Alte, wie ich das Alte in meiner Familie respektiere. Lieben Sie das Junge, wie ich das Junge in meinem Haus liebe. Ich verstehe, dass sich die Welt schnell ändert, weil sich das menschliche Herz ändert.

 

Xianguo Zhong, arbeitet für eine interkulturelle Stiftung als regionaler Koordinator für Ostasien und hat ihren Sitz in Shanghai, reist viel im inneren und äußeren China um verschiedene interkulturelle Veranstaltungen zu fördern. Sie besuchte häufig Deutschland. Sie sagt: „Ich glaube, dass das Leben eine jahrzehntelange Reise ist, während jeder meiner Tage positive Veränderungen bringen soll, durch globale Verbindungen und Freundschaften in gegenseitigem Respekt, Kommunikation und Verständigung.“

 

 

Einmal fragte mich Bernhard Ganter (der Autor von Herzlos): ‘Was lesen Chinesen, für welche Art von Literatur interessieren sie sich?’ Uff – keine einfache Frage. Ich liebe die Zeit, die ich in Flügen und auf langen Zugfahrten verbringe, weil ich da die beste Gelegenheit habe, zu lesen. Die Buchläden sind voll mit Büchern, die auf die Eintrittsprüfungen fürs College vorbereiten, also Fachbücher. Die Älteren haben ebenfalls nicht viel Zeit um zu Lesen, denn sie sind damit beschäftigt, die verpassten goldenen Tage zu kompensieren. In diesem Sinne gehen wir mal davon aus, dass die wirklichen Leser zwischen 20 und 50 Jahren alt sind. Was wollen diese Leser lesen? Internationale Bestseller. Was es wert ist, in der Werbung angepriesen zu werden  lowers domestic readers’ evaluation cost on respective books, globale Mode, d.h. Who moved my cheese? Harry Potter, der Da Vinci Code. Chinesische Literatur: Die berühmte Erzählung ‘Berühr alles, nur nicht das Herz’ ist ein typisches Beispiel für Pekinger leichte Großstadtfrauenliteratur. Auf der anderen Seite ist die Shanghaier Literatur eher ein empfindliches westliches Herz, eingewickelt in chinesische Zeichen. All diese lokale Literatur reflektiert mit trockenem Humor das langweilige Leben in den Großstädten des modernen China. Das ewige Thema – das China der 1960-iger Jahre. Eine Geschichte, die an den fruchtbarsten Boden im chinesischen Herzen rührt. Die Erzählung ‘Am Leben sein’ von Yu Ha, und sein neues Werk, ‘Brüder’ beide, wie er selbst kommentiert, ‘geschaffen von menschlichen Seelen, und so schwach auch diese Seelen sein mögen, sind sie doch auch unvergleichlich fruchtbar und empfindsam, mein tränendes Herz hat mit den einzelnen Personen in ‘Am Leben sein’ mitgelitten. Es ist die Wahrheit, die, verwurzelt in der Simplizität der Worte widerhallt. Wie in der Redensart: Durch das Lesen identifizieren wir uns mit Menschen, von denen wir tausende von Meilen entfernt sind, wir empfinden für die, von denen wir im echten Leben getrennt sind, oder durch die wir durch den Tod getrennt sind. Seit Chinas Öffnung zur Welt hat die die traditionelle deutsche Literatur keine wirkliche Hochschätzung in China erfahren. Schiller, Kleist, Hölderlin haben in China sicherlich einen freundlichen Respekt für die Klassiker gefördert, gehören jedoch einer Zeit an, die die Chinesen nicht sonderlich interessieren. Deshalb, und ohne Zweifel, ist der zeitgenössische Schriftsteller Bernhard Ganter klug genug, seine chinesische Version von seinem in Deutschland erschienenen Erfolgsroman Herzlos in meinem Land zu lancieren, und ich, als seine Literaturagentin, räume seinem Werk gute Marktchancen in meiner Heimat ein. Bernhard Ganter ist nicht nur mein Freund, sondern auch ein Freund meines Landes. So freue ich mich auf die weitere Zusammenarbeit mit ihm.

The Best Wishes for all Germans 

Your Xianguo Zhong, from Shanghai.

 

Mehr zu Bernhard Ganters HERZLOS unter: www.bernhard-ganter.de